Gehirn & NervenKrankheit, Zustand & VerletzungenKopf & Hals-Bedingungen

Astrozytom

(Gehirntumor; Gliom)

Astrozytom – Definition

Astrozytom ist Art von Gehirntumor. Es ist ein bösartiger Tumor, Krebs. Diese Art von Tumor entsteht aus kleinen, sternförmige Zellen im Gehirn. Sie heißen Astrozyten. Astrozyten sind eine von mehreren Arten von Stützzellen im Gehirn. Diese Art von Zellen sind Gliazellen genannt. Ein Astrozytom ist ein Subtyp der größeren Gruppe von Hirntumoren genannt Gliomen.

Astrozytom ist die häufigste Form von Gliomen. Es kann überall im Gehirn auftreten. Es wird am häufigsten gefunden in:

  • Das Großhirn bei Erwachsenen - der größte Teil des Gehirns
  • Das Cerebellum - ein kleiner Teil des Gehirns im hinteren
  • Brainstem - eine Verbindung zum Rückenmark
  • Sehnerven bei Kindern - Nerv, der für das Auge aus dem Gehirn führt

Wenn ein Astrozytom diagnostiziert, die wichtigsten Faktoren sind:

  • Grade von Tumor (wie aggressiv erscheint es, wenn mikroskopisch gesehen)
  • Größe
  • Ort
  • Grad der neurologischen Nebenwirkungen durch den Tumor produzierten
  • Alter des Patienten

Diese Faktoren werden die Symptome bestimmen, Prognose, und Behandlung.

Astrozytom – Ursachen

Die genaue Ursache ist unbekannt. Mögliche Ursachen von Hirntumoren gehören:

  • Vererbung
  • bestimmte Berufe
  • Umweltfaktoren
  • Viren

Astrozytom – Risikofaktoren

Obwohl die genauen Risikofaktoren für Astrozytome wurden nicht identifiziert, Einige Studien legen nahe, die folgenden Risikofaktoren Ihre Chance, dieses Tumors erhöhen:

  • Genetische Störungen (einschließlich Neurofibromatose und tuberöser Sklerose)
  • Exposition am Arbeitsplatz zu:
    • Strahlung
    • Chemikalien
    • Öl-Raffination
    • Gummiherstellung

Astrozytom – Symptome

Die ersten Symptome eines Gehirntumors kann verursacht werden, als der Tumor wächst. Das Wachstum kann den Druck im Gehirn erhöhen. Symptome können einschließen:

  • Kopfschmerzen
  • Optische Veränderungen
  • Erbrechen
  • Anfällen
  • Veränderungen der Persönlichkeit
  • Probleme mit dem Gedächtnis, Denken, und Konzentration
  • Probleme mit dem Gehen

Die Symptome variieren, in Abhängigkeit von der Lage des Tumors. Beispielsweise:

  • Frontallappen - allmähliche Veränderungen in der Stimmung und Persönlichkeit, Paralyse auf einer Seite des Körpers,
  • Temporallappen - Probleme mit der Koordination, Rede, und Speicher
  • Parietallappen - Probleme mit dem Gefühl, Schreiben, oder Feinmotorik
  • Cerebellum - Probleme mit der Koordination und Balance
  • Occipitallappen - Probleme mit der Vision, visuelle Halluzinationen

Astrozytom – Diagnose

Der Arzt wird nach Ihren Symptomen und Ihrer medizinischen Vorgeschichte fragen. Eine körperliche Untersuchung wird durchgeführt. Tests können einschließen:

  • MRI-Scan-Test, -a Magnetwellen verwendet, um die Anatomie des Gehirns zu definieren,, die empfindlichste und klarsten Weise einen Gehirntumor zu definieren,
  • CT scan - ein Röntgengerät, die kreisförmigen Bilder des Gehirns unter Verwendung von Röntgenstrahlen erfolgt
  • Angiogramm - Röntgenstrahlen nach einem Farbstoff aufgenommen wird in die Arterien injiziert, so dass der Arzt für Anomalien in den Arterien suchen, die zum Gehirn führen
  • Biopsy / Resektion - Entnahme einer Probe von Hirngewebe für Krebszellen zu testen

Benotung

Ein Spezialist wird den Grad des Tumors bestimmen. Astrozytome sind von I bis IV abgestuft. Diese Qualitäten zeigen die Prognose und des Tumorwachstums.

  • Klassen I und II-Diese minderwertigen Astrozytome langsam wachsen. im Allgemeinen Sie bleiben in einem Bereich des Gehirns lokalisiert. Sie sind häufiger bei jüngeren Patienten gefunden. Grad II Astrozytomen kann verbreiten.
  • Grad III und IV-Diese hochgradigen Tumoren wachsen schnell. Sie können im gesamten Gehirn und Rückenmark ausbreiten. Aggressive Behandlung erforderlich. Dies ist die häufigste Form bei Erwachsenen. Grad III Tumoren werden anaplastisches Astrozytom genannt. Grad IV Tumoren werden Glioblastom multiforme oder GBM genannt.

Astrozytom – Behandlung

Die Behandlung wird auf dem Standort, Größe, und Grad des Tumors. Behandlung kann einschließen:

Chirurgie

Operation beinhaltet die Entfernung von so viel des Tumors wie möglich. Wenn der Tumor hohe Grad, Chirurgie wird oft durch Bestrahlung oder Chemotherapie gefolgt werden, um weitere Ausbreitung zu verhindern.

Strahlentherapie (oder Strahlentherapie)

Die Strahlentherapie beinhaltet die Verwendung von Strahlung Krebszellen zu töten oder den Tumor schrumpfen. Die Strahlung kann sein:

  • Externe Strahlentherapie - Strahlung auf den Tumor aus einer Quelle außerhalb des Körpers gerichtet
  • Interner Strahlentherapie (auch genannt Brachytherapie) - radioaktive Stoffe in den Körper in der Nähe der Krebszellen platziert

Chemotherapie

Die Chemotherapie ist die Verwendung von Medikamenten, um Krebszellen zu töten. Es kann in vielen Formen, einschließlich Pille gegeben werden, Injektion, und über einen Katheter (IV oder Hafen). Die Medikamente ins Blut. Sie reisen durch den Körper hauptsächlich Krebszellen zu töten. Einige gesunde Zellen als auch getötet.

Astrozytom – Verhütung

Es gibt keine Richtlinien, weil die genaue Ursache nicht bekannt ist. Es wurde vorgeschlagen, dass die elektromagnetischen Wellen, emittiert von Hochspannungsleitungen oder sogar Mobiltelefone können das Risiko der Entwicklung von Hirntumoren erhöhen. Miteinander ausgehen, gibt es keine wissenschaftlichen Beweise für diese Theorie unterstützen.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"